The new King of the Celts
Do. 23.06.2016
Die Weltpresse feiert ihn als charismatisch und genial. Seine CD-Verkäufe erreichen Gold oder sogar Platin. Als Produzent des Chieftains-Albums „Santiago“ hat er einen Grammy gewonnen und in Spanien einen Nr. 1 Hit gelandet. Bei den spanischen Music Awards wurde Carlos Núñez mehrfach ausgezeichnet. Zu "Mar adentro" („Das Meer in mir“) spielte er die Filmmusik ein – der Film erhielt 13 Goyas, zwei Golden Globes und einen Oscar.

Carlos Núñez ist ein Star. Wer ihn live erleben konnte, ist von seiner Sensibilität, Energie und Virtuosität ergriffen. Carlos sagt: „Wie die Iren, Schotten, Bretonen spielen auch wir Galizier keltische Musik, doch mit spanischer Leidenschaft und Temperament. Das ist unser Markenzeichen.“ Dieser spanischkeltische Funke springt einfach über und entfacht weltweit ein Feuer der Begeisterung.

Doch diese extrovertierte Art wäre ohne inhaltlichen Tiefgang Schall und Rauch. Galizien ist eine keltische Enklave ganz im Norden der iberischen Halbinsel und seit Menschengedenken hat dort die Seefahrt eine große Bedeutung. All die kühnen Turns kann man in der traditionellen Musik des Landes nachempfinden. Diese Musik navigiert zwischen Irland und der Bretagne im Norden, bis nach Portugal und Nordafrika im Süden. Im Westen sogar jenseits des Atlantiks bis nach Kuba, Argentinien oder Brasilien.

Die große Bedeutung von Carlos Núñez für die Erneuerung der galizischen Folkmusik liegt in seinen musikalischen Entdeckungsreisen auf den Spuren seiner Landsleute. Er spürt kulturelle Wege wieder auf, die vor langer Zeit vergessen wurden und haucht ihnen neues Leben ein. Er baut musikalische Brücken zwischen verschiedenen Regionen und deren musikalischen Stilen. Seinen CDs liegt immer eine spannende und intensiv recherchierte Story zu Grunde. Für die „Brotherhood of Celts“ hat er Großes geleistet, indem er live wie auf seinen CDs Künstler und Bands wie Sharon Shannon, The Chieftains, Altan oder Mike Scott von den Waterboys zu gemeinsamen Großtaten inspirierte. Wer so viel für die pan-keltischen Bande geleistet hat, den darf die große spanische Tageszeitung „El Pais“ zu Recht „The new king of the Celts“ nennen.

Carlos begann mit acht Jahren die Gaïta, den galizischen Dudelsack zu spielen. Mit zwölf trat er als Solist beim Festival Interceltique in der Bretagne mit einem Orchester auf. Bei dieser Gelegenheit hörte er zum ersten Mal die Chieftains, was seinen künstlerischen Lebensweg ungemein prägte. Kaum volljährig, ging er mit den großen irischen Vorbildern jahrelang als „Special Guest“ auf Tournee.

Carlos studierte mit Auszeichnung am Konservatorium in Madrid Blockflöte und Barockmusik. Eine große Leistung von Carlos ist, dass er nachhaltig die Blockflöte in die Folkmusik integrierte. Des Weiteren schuf er mit dem Album „Cinema do mar“ eine Hommage an die Klassik, indem er z.B. den Bolero von Maurice Ravel auf der Gaïta von einem Symphonieorchester begleitet spielt. Seine Interpretation ist eine Grenzüberschreitung, die sowohl dem spanischen Dudelsack ein Denkmal setzt als auch die Klassiker in einem emotionsgeladenen keltischen Klanggewand erstrahlen lässt. Zudem kollaborierte er z.B. mit Operndiva Montserrat Caballé, Supertramp- Sänger Roger Hodgson, Sinéad O’Connor und Compay Segundo, dem Maestro des kubanischen Son. Höhepunkte seines Schaffens sind auf den zuletzt erschienenen Alben „Discover“ und „Inter-Celtic“ zu hören, die auf eine intensive musikalische Weltreise einladen

Carlos Profil in unseren Landen wurde mit dem Preis der dt. Schallplattenkritik für die CD „Alborada do Brasil“, sechs Solo-Tourneen und seine Teilnahme als „Special Guest“ beim Irish Folk Festival mit rund 30.000 Besuchern gewaltig gefestigt. Bei zahlreichen Sommerfestivals wie Festival Mediaval (Selb), Guinness Irish Festival (CH-Sion) oder KulturPur (Hilchenbach) ist Carlos zudem ein gern gesehener und bejubelter Gast, der jedes Publikum im Sturm erobert.

Veranstalter : Mecky Events GmbH