Nachwuchs-Konzertreihe zum "Sparda Jazz Channel"
Sa. 02.06.2018
NACHWUCHS-KONZERTREIHE zum „Sparda Jazz Channel“

Ian Alexander’s BLOOD wurde Zweiter beim „future sounds-Wettbewerb“ der diesjährigen 38. Leverkusener Jazztage!

Mia Knop Jacobsen Band hat in 2017 den Nachwuchswettbewerb „Sparda Jazz Award“ der Jazz Rally Düsseldorf gewonnen.

Beide Formationen haben nun die Möglichkeit, im Scala Club ein Live-Konzert zu geben.
Das Konzert wird von einem Kamerateam begleitet, das einen HD-Videomitschnitt erstellt, der Teil des 2018 zu launchenden "Sparda Jazz Channels" für youtube.de werden wird.

Ian Alexander’s BLOOD

Ian Alexander (*1990 in Köln) ist ein britisch-amerikanischer Gitarrist, der Einflüsse aus Klassik, progressive Rock, und Jazz Fusion in seinem Spiel vereint. Zu seinen Mentoren und Lehrern gehörten Arnoldo Lattes-Pavez, Frank Wingold, und Prof. Frank Haunschild. 2016 erhielt er seinen Master Abschluss im Fach Jazz-Gitarre an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Blood ist Musik für eine Rock Besetzung, dessen Kern am Klavier komponiert wurde. Sie vereint Klavier-basierte Ostinato Passagen mit vertrakten Breakbeat Rhythmen, Metal-Riffs und mitreißenden Gitarrenmelodien. Inspiriert wurde die Komposition von einer futuristischen Sci Fi Geschichte über die verschwommenen Grenzen zwischen Virtual Reality und der echten Welt.

Besetzung:
Ian Alexander - E-Gitarre
Adrian Thessenvitz - E-Gitarre
Stephan Schöpe - Schlagzeug
Alex Linster - E-Bass
Sebastian Scobel - Flügel, E-Piano


Mia Knop Jacobsen Band

Dynamisch, ausdrucksstark, lyrisch - so lässt sich die Band um die Sängerin Mia Knop Jacobsen beschreiben. Die gebürtige Dänin, die schon als Backing Vocals für Quincy Jones, George Benson und Jacob Collier auf der Bühne stand, bewegt sich mit ihren Eigenkompositionen zwischen Modern Jazz, Groove - und Soul Musik. Die Kombination aus der kraftvollen, warmen Stimme der Sängerin und dem energetischen Klangteppich der Band, verleiht der Musik einen frischen und zugleich individuellen Charakter. Mit ihren bewährten Mutmusikern an ihrer Seite, werden die Wurzeln des Pop mit komplexen Rhythmen verbunden und zugleich in Einklang gebracht mit deren breitgefächerten musikalischen Einflüsse und der Natur des Jazz.

Diese Veranstaltung wird von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West gefördert. Der Nachwuchswettbewerb „future sounds-Wettbewerb“ wird seit 2010 von der Sparda-Stiftung unterstützt und der „Sparda Jazz Award“ wurde in 2012 von ihr initiiert. Der Zweite des „future sounds-Wettbewerbs“ und der Gewinner des Sparda Jazz Awards erhalten zusätzlich zu der Auszeichnung diese Auftrittsmöglichkeit nebst Mitschnitt.