Sonderkonzert
So. 18.11.2018
Querbeat

Sie sind jung, sexy, dynamisch und machen ganz was Neues, la kölsche Vita und und und... Niveau, Finesse und Intelligenz haben selten so viel Spaß gemacht, fünfzehn laute nette Leute, die wissen was sie tun und zum Tanz bitten. Das Leben gibt heut einen aus! Sie kennen ihre Stadt in- und auswendig, vom Stadtrandfluss bis zum Postkartenmotiv, von Arenagigs zu Kölsch im Club, von der Südstadt bis nach Niehl. Ja, Köln bekommt einen fetten Stempel aufgedrückt. Mit Nie mehr Fastelovend, Stonn op un danz und Tschingderassabum haben sie den Karneval erobert, dort sind sie längst alte Hasen und Häsinnen. Aber sie haben eben auch den ganz großen Plan für die Republik. Wir werden zwar nie wirklich erfahren was sie so treiben wenn sie keiner süht, aber wahrscheinlich kommt wie immer eine übertriebene Überraschung dabei raus. Oder sie sind einfach nur am Abkalken, wer weiß...?

Als bunte Brassband ging die Reise los, jetzt ist das Unterfangen zu lupenreinem Pop gereift, der neue Akzente setzt. Es hat sich zwar nicht komplett ausgeklüngelt, aber Köln ist eben auch eine Großstadt. Gekonnt vermählt sich Elektronisches mit Handgemachtem, nur ist es nicht mehr frech sondern fresh und auf dem großen Parkett voll und ganz konkurrenzfähig.


Three Fall & Melane

Zu den innovativsten Blüten des jungen, deutschen Jazz gehört das Trio Three Fall. Mit ihrer Trio-Besetzung, zwei Bläser und Schlagzeug, ohne gängiges Bass und Akkordinstrument, haben sie auf fast allen großen deutschen Jazzfestivals für Furore gesorgt.
Jetzt hat die Band Zuwachs bekommen: die kongolesisch-deutsche Sängerin Melane bringt eine neue Farbe in den unverwechselbaren Sound der Band. Ihre Stimme – kraftvoll, geschmeidig und strahlend – fügt sich perfekt in die durchdachten Arrangements und bildet einen Kontrast zu den rauen Funkgrooves des Trios.
Vielfältige Möglichkeiten eröffnen sich nun für die Band, die bekannt dafür ist, ihr Publikum immer wieder zu überraschen. Denn vom Jazz nehmen Three Fall sich vor allem die Freiheit, das zu tun, was ihnen gefällt, sodass ihre HipHop, Afrobeat und Reggae Einflüsse unüberhörbar sind.
Ihre Musik, die auf dem renommierten Jazzlabel ACT veröffentlicht wird, wurde in den letzten Jahren bei Konzerttourneen durch China, Russland, Ägypten und Europa enthusiastisch gefeiert. Mit der charismatischen Melane, die sowohl auf Englisch als auch auf ihrer Muttersprache Lingala singt, öffnet sich das Trio neuen
Zuschauergruppen und sprengt endgültig alle Genregrenzen.